2019 09 03 Besichtigung Rettungswache
„Haben die Sicherheit im Notfall deutlich verbessert.“

Tönisvorst 3.9.2019

„Die Sicherheit der Menschen wurde in Rekordzeit verbessert“, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Rütten über die neue Rettungswache auf dem ehemaligen Van-Haag-Gelände am Tempelsweg. Grund genug für die Tönisvorster CDU, einen Ortstermin zu machen und die neue Rettungswache des Kreises in Augenschein zu nehmen. Hintergrund: Der Rettungsdienstbedarfsplan hatte belegt, dass die vorgesehene Hilfsfrist in der Notfallrettung nicht überall und zu jeder Zeit im Tönisvorster Stadtgebiet eingehalten werden konnte. Das Amt für Bevölkerungsschutz des Kreises handelte umgehend. In gut sechs Monaten ging es flott voran: Übernahme der Trägerschaft für eine Interimswache in der Apfelstadt, neue Gebäude anmieten, Bestellung von Ausrüstung und Ausstattung und die unbefristete Einstellung von Personal. „Der Kreis hat sehr zügig und geräuschlos gearbeitet. Ein großes Dankeschön geht an Landrat Andreas Coenen und seine Mitarbeiter“,zeigte sich Rütten bei der Besichtigung hocherfreut über das schnelle Handeln der Verwaltung.

Am Montag führte Kreisbrandmeister Rainer Höckels die heimischen Christdemokraten durch die neue Rettungswache. Dabei erfuhren die Kommunalpolitiker, dass die neuen Fahrzeuge im ersten Quartal 2020 geliefert werden. Bis dahin wird mit Leihfahrzeugen gearbeitet. „Viel wichtiger als die Beschaffung der Fahrzeuge war für uns, gutes Personal zu bekommen“, so Rütten. Zum Glück sei es gelungen, fachlich sehr fähige Personen zu finden. Übrigens: Die kreisweite Rettungsdienstfortbildung wird zukünftig auch am Standort Tönisvorst stattfinden. Fazit des Besuches: Die Sicherheit im Notfall ist in Tönisvorst durch den Interimsstandort deutlich verbessert worden.

Wasserturm
CDU nimmt Verwaltung gegen SPD-Vorwürfe in Schutz

Tönisvorst 23.8.2019

„Wir haben die Stellungnahme des Planungsausschussvorsitzenden mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen“, äußert sich CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher und mutmaßt über die Gründe der Äußerungen des SPD-Mannes: „Vielleicht war die Sommerpause für ihn zu lang, die Hitze zu groß oder der Urlaub zu kurz.“ Was war passiert? Hans Joachim Kremser ist SPD-Ratsmitglied und Vorsitzender des Planungsausschusses der Stadt Tönisvorst. In dieser Funktion setzte er am 05.08.2019 um 19:29 Uhr einen Post ab, in dem es wörtlich heißt „Vor gefühlt acht Jahren oder mehr wollte man sich ebenso in der Verwaltungsspitze mit der Verlagerung der Wasserrechte beschäftigen, nix ist da bis heute passiert.“

Die heimische CDU nimmt die Verwaltung um Bürgermeister Thomas Goßen gegen den Vorwurf der Untätigkeit in Schutz. „Offenbar hat der SPD-Mann in der letzten Ratssitzung nicht gut aufgepasst“, meint Hamacher, denn dort sei das Thema Wasserrechte im nichtöffentlichen Teil beraten und behandelt worden. Die Bürger würden von Kremser also wider besseren Wissens falsch informiert. Gerade die CDU habe sich in den letzten Jahren mit den Chancen und Risiken der Fortführung der bestehenden Wasserförderung in Tönisvorst nach 2023 beschäftigt. Der Stadtrat hat inzwischen Beschlüsse auf den Weg gebracht. „Beim Thema Wasser sind Falschinformationen absolut fehl am Platz“, mahnt Hamacher seinen SPD-Ratskollegen zu mehr Seriosität und Solidität bei seinen Facebook- Posts. Dieses sensible Thema verdiene eine 100-prozentige Wahrhaftigkeit. Natürlich sei die bestehende Wasserschutzzone ein Hemmschuh für die gewerbliche Entwicklung.

Für die CDU ist aber glasklar, dass eine Aufgabe der Wasserförderung keine Alternative darstellt. Der Grundwasserstand in Tönisvorst sei jetzt schon häufig problematisch. Bauherren, Architekten und Bürger in St. Tönis und Vorst erfahren das immer wieder: Schwierigkeiten beim Bau durch Grundwasser oder eben auch nasse Keller und sogar Wasser im Keller. „Auf die Wasserförderung kann man zum Schutz der Bürger nicht verzichten“, betont Hamacher.

Die Tönisvorster CDU-Fraktion setzt ihre Bürgersprechstunde fort. Die nächste findet statt am Donnerstag, 29. August 2019 von 19 – 20 Uhr, im Parteibüro der CDU, Antoniusstraße 7. Es freuen sich auf Sie, die Ratsmitglieder Angelika Hamacher, Anja Lambertz-Müller, Alexander Decher und Andreas Hamacher. Die weiteren Bürgersprechstunden folgen im monatlichen Rhythmus am 26.09.2019, 24.10.2019, 28.11.2019 und 12.12.2019, ebenfalls von 19 – 20 Uhr im Parteibüro. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Der besondere Service: Das Bürgergespräch kann auch telefonisch unter 0 21 51 – 3 61 67 73 wahrgenommen werden. Nutzen Sie die Möglichkeit und teilen Sie mit, was Ihnen in Tönisvorst am Herzen liegt. Der CDU-Fraktion geht es als gewählte Bürgervertreter darum, die Interessen und Themen der Menschen in Tönisvorst zu kennen und Tönisvorst gemeinsam zu entwickeln.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
3
6
7
8
13
14
15
20
21
22
24
25
27
29

Banner CDU Deutschland